Von: Wunner, Ulrich
Betreff: AW: Obb.-Kulturtage
Gesendet: 11. Februar 2013 14:02

 


 

Sehr geehrter Herr Mühlbacher,

vielen Dank für Ihr Schreiben, in dem Sie das Projekt erläutern. Ich finde die Idee sehr schön, aber wir haben gleichwohl ganz heftige Bauchschmerzen, da ja doch ganz erhabliche Mengen an Feinsedimenten eingebracht werden sollen. Als amtliche Sachverständige lehnen wir jede Bauwasserhaltung ab, die ähnlich Befrachtungen der Gewässer erwarten läßt. Zudem sind hier an der Traun sehr sensible Fischwarten, wie die Bachforelle, die Äsche und auch die FFH-Art Koppe, die, wie erwähnt, sehr empffindlich auf derlei Stoffe reagieren. Feinsedimente belegen vor allem die Kiemenblättechen, wodurch die Sauerstoffaufnahme der Fische beeinträchtigt wird und schlimmstenfalls ein Fischsterben resultieren kann. Ein solcher Fall - den ich hier nicht zur Gänze ausschließen kann- wäre natürlich eine Katastrophe, nicht nur für Sie, sondern auch für den Bezirk Oberbayern, der ja Träger und Veranstalter der oberbayerischen Kulturtage ist. Bitte haben Sie Verständnis für meine Haltung, aber ich kann mich maßgeblich der mir aufgetragenen Fürsorgepflicht gar nicht anders positionieren. Auch für den Fall, dass Sie ihr Vorhaben beim zuständigen Landratsamt beantragen wollten - was Sie grundsätzlich auch müßten - dann würden wir selbiges im entsprechenden Wasserrechtsverfahren ablehnen müssen.

Vielleicht gibt es andere Möglichkeiten die beiden Traunsysteme farblich darzustellen; etwa durch ein Beleuchtungssystem, bei dem nachts die Situation entsprechend, halt symbolische, inszeniert werden kann. Ich denk noch drüber nach....
In der Hoffnung auf Ihr Verständnis,

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Wunner
Fischereidirektor