Von: Mühlbacher, Helmut
Betreff: Re: AW: Obb.-Kulturtage
Gesendet: 13. Februar 2013 10:05

 


 

Sehr geehrter Herr Dr. Wunner,

danke für Ihre umgehende Stellungnahme. Grundsätzlich habe ich großes Verständnis für Ihre Haltung und Position, kann diese auch nachvollziehen und verstehen. Trotzdem stellen sich mir einige Fragen, die mir durch Ihre Stellungnahme noch nicht ganz klar sind.
- Was machen die Fische, wenn die Traun aus dem Bereich der Laubau ohnehin große Mengen Sediment mit sich trägt (vgl. Foto in meiner Projektbeschreibung) ?
- Wie ist es bei Hochwasser, da ist die Traun nur eine braune Sedimentbrühe und das über ein bis zwei Tage ?
- Was haben die Fische während den Bauarbeiten an der Traun in den vergangenen zwei Jahren gemacht, als z.B. das Wehr in Traunstein rückgebaut oder das Flussbett tiefergelegt wurde?
Ich wohne in unmittelbarer Nähe und habe die enorme Sedimentbildung über lange Zeit beobachtet.

Gibt es so etwas wie einen Schwellenwert für einen Stoffeintrag, bei dem die Menge im Verhältnis zum Abfluss so gering ist, dass es kein Problem für die Fische darstellt? Könnte mir vorstellen, dass ich die Zeit der Einfärbung z.B. halbiere, die angegebene Zeit ist sozusagen ein bisher gefühlter Wunsch.
Wäre es vorteilhafter, wenn der Farbstoff grobkörniger ist und weniger Feinsediment hat?

Würde mich sehr freuen, wenn Sie mir auf diese Fragen eine Antwort geben, bzw. wenn wir uns über mögliche Lösungsansätze unterhalten könnten.

Herzlichen Dank für Ihre Bemühungen

Mit freundlichen Grüßen

Helmut Mühlbacher

________________

Helmut Mühlbacher
Triftweg 14a
83278 Traunstein